Hauptschule Bergheim Erich Kästner-Schule Frenz Hilbricht

Mai
24

Unter Tage und nah an der Sonne

IMG-20170523-WA0005IMG-20170523-WA0004Die Physikkurse der Stufe 9 sind am 11. Mai in das Energeticon nach Alsdorf gefahren. Die Fahrt dauerte eine halbe Stunde. Am Anfang wurden wir sehr nett von einem Mitarbeiter des Museums begrüßt. Danach wurden wir zur „Beschützerin der Minen“ geführt. Diese Beschützerin hat den Namen „heilige Barbara“. Die heilige Barbara hat in der heutigen Türkei gelebt und zog später nach Deutschland. Dies hat sie zu dem römisch-katholischen Glauben gebracht. Ihr Vater war gegen den Glauben und hat sie in einen Turm mit zwei Fenstern gesperrt. Dank IMG-20170523-WA0006des Glaubens hat sie ein drittes Fenster in den Turm gesetzt. Als ihr Vater davon erfahren hatte, hat er sie hinrichten lassen. Einen Tag später ist dann der Vater durch einen Blitzschlag gestorben. Diese Barbara stand im Energeticon als Statue. Wir gingen dann ins Foyer. Der Museumsführer erklärte uns, dass dies einmal eine Schmiede gewesen war. Außerdem hat er uns viele Sachen gezeigt, wie z.B. die Sonne im IMG-20170523-WA0002Sonnenraum. Wir haben dort vieles über die Sonne gelernt. Dann haben wir uns Stücke von Braunkohle betrachten können. Danach stiegen wir in einen Aufzug und es ging vier Meter unter die Erde. Dort gelangten wir in ein Steinkohlenbergwerk und uns wurde vieles über das Leben der Bergbauarbeiter erklärt. Wir konnten auch die Ausrüstung der Bergbauarbeiter sehen, wie z.B. verschiedene Lampen und Helme, Schleifkörbe, Erste-Hilfe-Bombe und eine Eimertoilette. Durch die Arbeit unter der Erde wurden die Lungen der Arbeiter erkrankt. Meistens sind sie nicht sehr alt geworden. Die Bergbauleute hatten auch eine eigene Fußballmannschaft. Das ganze war sehr interessant. Nach der Führung durften wir das Energeticon selbst erkunden und an vielen Stationen Experimente durchführen.

Pravin und Erkan (9b)

Mai
22

Integration im Wasser

P1010464Seit einem Jahr bietet unsere Schule ein spezielles Schwimmprogramm für Flüchtlingskinder an. Von unserem Kooperationspartner Sport AG haben wir einen Schwimmtrainer engagiert, der jeden Donnerstag von 8:00 bis 10:00 Uhr mit unseren Flüchtlingskindern, die weniger als ein Jahr in Deutschland sind und unsere Schule besuchen, zum Schwimmen geht. Dabei sollen diese Kinder das Schwimmen erlernen, bzw. ihre Schwimmfertigkeiten verbessern. Wir haben mit dem Mitarbeiter von Sport AG gesprochen. Herr Shnir hat das erste Mal 2015 in einer Schwimmschule auf Mallorca unterrichtet. Seitdem er wieder in Deutschland ist, gibt er Privatstunden und unterrichtet Schwimmen für die Flüchtlingskinder seit dem letzten Sommer an der Erich-Kästner-Schule. Er übt gerne mit dieser speziellen Gruppe. Ihm gefällt es, wenn die Kinder das erste Mal tauchen und liebt es wenn die Kinder lachen und ihre Schwimmfähigkeiten verbessern. Falls ein Kind in Gefahr sein sollte, hat der Lehrer einen Schwimmschein. P1010467Wichtig für Herrn Shnir ist es, dass die Kinder die Regeln beachten, denn gerade beim Schwimmen ist die Gefahr gegeben, dass es etwas passieren kann. Wenn die Schüler die Regeln nicht beachten,  kriegen sie als erstes eine gelbe und dann eine rote Karte, wie beim Fußball. Die Kommunikation mit den Flüchtlingskindern ist eigentlich kein Problem, da alle Kinder bereits doch genügend Deutsch gelernt haben und wenn Deutsch nicht funktioniert wird auf Englisch geredet. Es hat uns gefreut das Schwimmtraining zu besuchen und wünschen allen viel Spaß im Wasser.

Kerstin und Tamara (9a)

Mai
19

Im Rausch angekommen?

Foto JKSo heißt das neue Projekt von Nahid Aslany und Marina Thöne, welches diese Woche gestartet ist. In jeweils vier Einheiten lernen interessierte Jugendliche aus der 9. und 10. Klasse einiges über die verschiedensten Süchte kennen. Sie erhalten Informationen und tauschen sich über eigene oder im Freundeskreis gemachte Erfahrungen aus. In der ersten Einheit stand das Kennenlernen der Gruppe im Vordergrund. Ins Thema wurde dann mit einem Film eingeführt. Danach kam der Suchtsack zum Einsatz. Jeder Jugendliche zog hintereinander einen Artikel aus dem Sack. Jeder Gegenstand stand für eine Sucht – beispielsweise waren eine Zigarettenpackung, Bilder von Drogen, ein Schwamm, Medikamente oder auch eine Barbie darin. Die Jugendlichen lernten so, dass nicht nur Zigaretten und Drogen süchtig machen können, sondern das es zum Beispiel auch eine Schönheitssucht oder Putzsucht gibt. Die Eltern der Jugendlichen werden ebenfalls in vier Einheiten über das Thema informiert und geschult, um mit ihren Kindern darüber ins Gespräch zu kommen. Die Eltern profitieren vor allem vom Austausch untereinander. Wir sind gespannt, wie es weiter geht und werden zum Ende des Projektes erneut berichten.

Falls Ihr/Sie Fragen zum Projekt habt/haben – einfach melden oder anrufen!

Nahid Aslany und Marina Thöne

Mai
17

Wir können alle was!

IMG_4966IMG_6955Die 7. Klassen besuchten letzte Woche die Aktion „Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“. Die „Komm auf Tour“ setzt erlebnis- und handlungsorientierte Impulse, um die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 aller Schulformen frühzeitig und geschlechtersensibel in ihrer Berufsorientierung und Lebensplanung zu unterstützen. Los ging es ab Bergheim mit dem Bus. Nach einer kleinen Stärkung in einer Frechener Bäckerei, ging es zum Stadtsaal, wo die Schüler/innen bereits erwartet wurden. Frau Futura – die Leiterin der Aktion – begrüßte uns herzlich.  In der Großgruppe lernten wir uns kennen, tauschten uns darüber aus, was überhaupt Stärken sind und wozu diese gut sind. Außerdem wurde der Ablauf des Tages erklärt. Hiernach teilte Frau Futura alle Teilnehmer/innen in kleinere Reisegruppen ein. Insgesamt gab es sieben Stärken in den Bereichen:

  • Mein Reden
  • Mein tierisch grüner Daumen
  • Meine Ordnung
  • Meine Fantasie
  • Meine Zahlen
  • Meine Dienste
  • Meine Hände

IMG_6957Die Jugendlichen entdeckten in einem Erlebnisparcours ihre Stärken, erhielten Orientierungshilfen für Praktika und erfuhren, welche realisierbaren beruflichen Möglichkeiten auf sie warten könnten. Altersgerecht wurden Themen aus dem privaten Lebensbereich integriert. Beispielsweise musste ein Wohnraum nach einer wilden Party wieder aufgeräumt werden oder Pizzen für die ganzen Gäste organisiert und bestellt werden. Jeder durfte eine andere Aufgaben erledigen: Maurice zum Beispiel bewies seine Stärke im Betten überziehen, andere verkleideten sich auf der Bühne oder verließen strahlend ein Labyrinth. Während die Jugendlichen ihre Aufgaben erledigt haben, klebten die Reisebegleiter ihnen Stärke-Klebepunkte auf ihren Rücken. Je nachdem, welche der sieben Stärken zu der Aufgabe passte beziehungsweise wie sie ihre Aufgabe gemeistert haben. Die Lehrerinnen sowie die Schulsozialarbeiterin bekamen in der Zwischenzeit viel Unterrichtsmaterial an die Hand und tauschten sich bei einer Tasse Kaffee untereinander aus. So wird die Komm auf Tour im Unterricht auch noch nachbereitet.

Jede/r ging am Ende mit vielen Stärken nach Hause :) Es war ein schöner Tag!

Marina Thöne

Mai
16

Sondereinsatz für unsere Schulsanitäter

20170511_11471520170511_104938Am 11.5.17 hatten die Schulsanitäter und -sanitäterinnen, die an dem Landeswettkampf in Bochum teilnehmen, einen unvergesslichen Tag. Sie durften – und das ist nicht jedem gestattet – den SAR Rettungshubschrauber auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Nörvenich besuchen. Schon auf der Fahrt waren die Kids nervös und überlegten, was es dort alles zu sehen gibt. Als wir dann endlich vor dem Hubschrauber standen und wir ganz herzlich von dem diensthabendenen Offizier, der auch zugleich Rettungsassistent ist, begrüßt wurden, waren die Kids nicht mehr aufzuhalten. Es wurde erklärt und die Fragen 20170511_102625der Kids nahmen kein Ende. Es stellte sich heraus, dass der Hubschrauber wie ein Rettungswagen aufgebaut ist. Hier und da gab es kleine Unterschiede. So zum Beispiel die Rettungswinde, mit der man verunglückte Personen aus einer Höhe von 50 Meter retten kann. Auch gab es einen Lastenhaken unter dem Hubschrauber der dazu benutzt wird im Katastrophenfall Lasten zu transportieren. Jeder durfte einmal im Hubschrauber sitzen und für den einzigen Jungen der dabei war, ging ein Traum in Erfüllung.
20170511_105243Er durfte sich auf den Platz des Piloten setzen und unter Anweisung auch mal den Steuerknüppel in die Hand nehmen. Ganz am Ende bekam der Organisator noch einen Anruf, mit der Bitte den Kids mitzuteilen, dass diese Gruppe seit Jahren die ruhigste und vernünftigste Gruppe war. Begleitet wurde diese Gruppe von Frau Meyer Seitens der Schule und von Herrn Ludwig von den Johannitern, der diese Fahrt organisiert hat.

Wilfried Ludwig

Mai
15

Leder an den Wänden und Fontänen im Garten

20170511_115052Die 8a der Erich Kästner-Schule war am 11.05.2017 im Schloss Augustusburg in Brühl. Die Klasse hat eine Führung durch einige Räume des Schlosses gemacht. Das Schloss hat ungefähr 170 Zimmer. Einige Dinge, wie z.B. die Öfen waren durch den Krieg beschädigt worden. Im Schloss hing an den Wänden keine normale Tapete sondern Leder und Seide. Im gesamten Schloss hingen Bilder vom Fürst Clemens Augustus. Der Maler Laurenz de la Roque hat für die Kuppel im Treppenhaus ca. zwei Wochen gebraucht. Die Gegenstände im Schloss z.B. Stühle, Vasen, Bänke usw. durften wir nicht anfassen. Außerdem hat das Schloss einen riesigen Garten. Uns hat das Schloss sehr beeindruckt und die Führung war Klasse. Michelle Herbarth (8a)

20170511_11490320170511_113141Zum Schloss gehört ein typischer Schlosspark. Der Garten wird täglich von den Gärtnern gesäubert und gepflegt. Südlich des Schlosses wurde ein zweiteiliges Broderieparterre (Form der französischen Gartenkunst des Barocks  nachgeschaut vom ahnungslosen Administrator) angelegt und mit je zwei großen Wasserbecken mit Fontänen verziert. Der Barockgarten wurde im 19. Jahrhundert von Peter Joseph Lenné zu einem englischen Landschaftsgarten umgestaltet. Die Gärten sahen sehr schön aus und es hat sich gelohnt diesen Ausflug zu machen. Bleronda Maloku (8a)

 

Mai
12

Eine Dusche für unsere Klassenlehrerin

IMG-20170511-WA0002[1]Die Klasse 8b der Erich Kästner-Hauptschule war gestern im Phantasialand in Brühl. Im Phantasialand war es sehr toll, da es neue Achterbahnen gab. Die Taron ist die schnellste Achterbahn im Phantasialand IMG-20170511-WA0005[1]und mit ihren 170 km/h und vier Wagons auch richtig cool. Unsere Klassenlehrerin Frau Rösch durfte bei der Wildwasserbahn in der Mitte sitzen, damit sie nicht ganz so nass werden würde. Dies hat ihr leider nicht viel gebracht :) Sie ist ganz schön nass geworden! Wir haben uns alle gut verstanden und der Tag sollte am besten nie vergehen, weil wir alle noch länger bleiben wollten. Da sie jetzt die Aktion haben: 1x zahlen und 2x Spaß haben, können wir den Freizeitpark in diesem Jahr noch einmal besuchen. Es war ein sehr schöner Tag im Phantasialand.

Florian Fischer (8b)

Mai
11

Muttertag steht vor der Tür

IMG_6937Im Monat Mai wurde es im Büro der Schulsozialarbeiterinnen kreativ und bunt. Anlässlich des Muttertages am kommenden Sonntag konnten die Schüler und Schülerinnen in einigen Pausen für ihre Mütter etwas tolles Basteln. So sind tolle Karten mit Krepp-Rosen und lieben, persönlichen Worten als Dankeschön entstanden. Die Erich Kästner-Schule wünscht allen Müttern einen ganz besonderen Tag!

P.S: Damit die Väter nicht zu kurz kommen, geht es bald weiter mit dem Vatertagsbasteln – beachtet also die Aushänge 😉

Euer Team der Schulsozialarbeit

Mai
08

Was verbirgt sich unter §1 II JGG ??

20170428_075804  20170428_082940Auch dieses Jahr wurden wir wieder von Frau Königs und Frau Schmitz vom Amtsgericht zur Berufsfelderkundung eingeladen.
Da derzeit recht viele Auszubildende beim Amtgericht Bergheim ihre Ausbildung zum Justizfachangestellten absolvieren, konnten wir diesmal mit acht Schülern und Schülerinnen der Stufe 8 einen Vormittag Justizluft schnuppern. Denn nach einer Aufgabe, Abkürzungen zu erklären und Begriffe und Gesetzestexte zu recherchieren ging es wieder mit den Auszubildenden in die Abteilungen.  Alex (8c) durfte mit einer Auszubildenden die Abteilung Strafrecht besuchen, andere wurden mit kleinen Aufgaben in den Abteilungen Familienrecht, Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung, Grundbuch und Nachlass betraut.20170428_082735

„Das Amtsgericht ist sehr cool. Die Mitarbeiter waren auch sehr nett. Die Aufgaben waren nicht immer so einfach, da es unterschiedliche Aufgaben waren. Meine Aufgaben waren sehr interessant, da ich in den Archiven arbeiten durfte. Wir waren sogar in einem Verhörraum. Im Ganzen war das ein cooler Tag im Amtsgericht „, meinte Florian (8b).

Im Anschluss gab es ein Interview mit den Auszubildenden und den Ausbildern. So wurde u.a. gefragt, warum sich mehr Mädchen als Jungs für den Beruf des Justizfachangestellten interessieren (derzeit sind nur zwei junge Männer in Bergheim Auszubildende) und ob es auch nach vielen Jahren immer noch ein spannender Beruf sei. Viele Fragen wurden aber schon im Vorfeld den Azubis gestellt. So wollte Vadim (8c) viel über das Strafmaß bei Mord und Todschlag erfahren und in welchen Fällen lebenslange Haft als Strafe verhängt wird.

Wir bedanken uns bei Fr. Königs und Fr. Schmitz für diesen informativen und interessanten Vormittag!

PS:
§1 II JGG = Jugendlicher ist, wer zur Zeit der Tat vierzehn, aber noch nicht achtzehn, Heranwachsender, wer zur Zeit der Tat achtzehn, aber noch nicht 21 Jahre alt ist.

R. Hasch

 

 

Mai
05

Geschenke zum Welttag des Buches

IMG_6843Die Auffangklassen sowie die fünften Schuljahre der Erich Kästner-Hauptschule beteiligten sich am Welttag des Buches. Da dieser besondere Tag in die Zeit der Osterferien fiel, wurde er direkt danach nachgeholt. Die Klasse machten sich mit den Klassenlehrerinnen und der Schulsozialarbeiterin Frau Thöne auf den Weg in die Bergheimer Fußgängerzone zur Buchhandlung Moewes Mayersche, um ihre Bücher in Empfang zu nehmen. Die Aufregung war groß und die Vorfreude aufs Lesen stieg mit jedem Schritt. Bei der Buchhandlung möchten wir uns hiermit noch einmal recht herzlich für die geschenkten Bücher bedanken. Durch das Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Lesen, des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und des cbj Verlags – unterstützt von der Deutschen Post AG und dem ZDF – werden Lehrer/innen und Buchhandlungen ermuntert, gemeinsam etwas für die Leseförderung zu tun. Den großartigen Erfolg verdankt die Aktion vor allem den zahlreichen IMG_6850Buchhändlern, die das Welttagsbuch auf eigene Kosten bestellen, um es den Schüler/innen zu schenken. Dazu erhalten die angemeldeten Klassen einen Gutschein, mit dem sie sich ihr Exemplar des Titels „Ich schenk dir eine Geschichte“ in ihrer Buchhandlung abholen können. Auch dieses Jahr ist der Volltext des Welttag-Buches durch einen eigenständigen Bilder-Teil in einer Art Comicversion erweitert. Es ist damit auch für Integrations- und Willkommens-Klassen geeignet. Ziel ist es, insbesondere nicht-deutschsprachigen Kindern einen Einstieg in die Welt der Literatur zu ermöglichen und somit einen Beitrag zur Inklusion zu leisten.

Allen Schülern und Schülerinnen wünschen wir viel Spaß beim Lesen!

Marina Thöne

 

Ältere Beiträge «