Hauptschule Bergheim Erich Kästner-Schule Frenz Hilbricht

Apr
25

Besichtigung der Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld lohnt sich

IMG-20180423-WA0005IMG-20180423-WA0004Am Montag, den 23. April 2018 machten die SuS der Stufe 8 und 10, die Islamkunde bei Herrn Özer und Herrn Özcelik gewählt haben, einen Ausflug zur Zentralmoschee an der Venloer Straße, Ecke Innere Kanalstraße in Köln-Ehrenfeld. Um neun Uhr fuhren wir mit dem Zug los und kamen kurz vor Zehn Uhr an. Bereits im November 2009 wurde der Grundstein für die Moschee in Köln-Ehrenfeld gelegt. Entworfen wurde sie vom deutschen Architekten Paul Böhm. Die Moschee soll mit IMG-20180423-WA0001der teilweise durchbrochenen Kuppelform Offenheit symbolisieren. Sie ist 36m und die beiden Minaretten 55m hoch. Der Gebetsraum ist über 2000 m2 groß und fasst 1200 Besucher. Das Innere ist mit geometrischen Mustern prachtvoll in weiß und gold ausgeschmückt. Daneben gibt es Büros, ein Kulturzentrum mit Bibliothek und Konferenzraum, Sport-, Gewerbe- und Sozialräume sowie eine Schul- und Seminarbereich mit einer Gesamtfläche von 8000 m2. Erst im Juni 2017 wurde der imposante Gebetssaal eröffnet. Nachdem wir die Moschee von außen betrachtet haben, wurden wir in das Gebetssaal geführt und kriegten die Informationen über den Bau und über die Größe der Moschee mit. Anschließend schauten wir uns die Einkaufspassage der Ditib-Moschee an. Nach der Besichtigung fuhren wir zum Hbf und haben noch den Kölner Dom besichtigt. Nach einiger Zeit durften die SuS in die Stadt gehen und dort shoppen. Ein schöner Tag ging schließlich zu Ende und wir kamen gesund und munter in Bergheim wieder an.

Özkan Özer

Apr
24

Integrationslotsen starten ihre Arbeit in der Erich Kästner-Schule

IL-EKS 2018Die IntegrationslotsInnen bringen ihre Motivation und ihre vielfältigen Lebenserfahrungen ein. Sie kommen aus verschiedenen Ländern, einige sprechen mehrere Sprachen. Sie sind aus 8., 9. Und 10. Klassen.  Die IntegrationslotsInnen engagieren sich daher auf unterschiedlichen Feldern und in vielfältiger Art und Weise. Einsatz der IntegrationslotsInnen: Die IntegrationslotsInnen informieren und ermutigen neue zugewanderte Schüler bei der Bewältigung ihrer schulischen Probleme und ihre Lebenslage. Sie treffen sich ein mal die Woche und erhalten Einsatzangebote von Frau Aslany, die Fachkraft für Integration durch Bildung, werden von ihr unterstützt und treffen mit ihr und den zu Begleitenden Vereinbarungen zu einzelnen Schritten. Sie helfen bei Problemen in Schule oder unterstützen in Umbruchsituationen. Projektziele: Dieses Projekt soll es Jugendlichen leichter machen, sich in einem neuen Land zurechtzufinden. Einige der Integrationslotsen haben selbst einen Migrationshintergrund und können so am besten die Probleme und Nöte der „Neuen“ verstehen. Aus diesem Grund gehen wir auf die Jugendlichen zu, um es ihnen leichter zu machen, sich in Deutschland wohl zu fühlen. Aufgabe der Jugendlichen: Unsere Schule hat zwei Auffangklassen, also Klassen in denen Schüler, welche erst nach Deutschland gekommen sind, deutsch lernen. Die Integrationslotsen haben die Aufgabe, diesen Schülern die Eingliederung in den Schulalltag zu erleichtern. Wir besuchen aber auch Einrichtungen außerhalb der Schule, wie zum Beispiel den Jugendtreff. In den Auffangklassen  werden Plakate der Integrationslotsen aufhängen. Darauf sieht man die Integrationslotsen selbst, in welcher Klasse sie zu finden sind und welche Sprache sie sprechen. Es werden aber auch, gemeinsam mit der Fachkraft für Integration durch Bildung und den Lehrkräften, Ausflüge  organisiert. Sie schult die Integrationslotsen, sodass sie lernen mit Vorurteilen und Stereotypen umzugehen und neue Kulturen zu verstehen.

Nahid Aslany

Apr
20

Die 8b macht den Heinopark klar

ui3

Augenzeugen berichten:

Ich fand es witzig, dass wir eine Aktivität nicht richtig durchführen konnten, da die GPS Geräte gesponnen haben. Deswegen waren wir bissel verloren wie Hänsel und Gretel…. Gut, dass wir genug Chips dabei hatten.   Ismail,  8b.

In Amsterdam waren wir in einem Wachsfigurenmuseum und haben Bilder mit Stars gemacht. Das war sehr cool. Nicola, 8b

Wir sind um 4Uhr nachts aufgestanden und waren laut . Als wir Wahrheit oder Pflicht gespielt haben, musste Kaouthar Herrn Kox sagen, dass sie ihn liebt…. Wir haben im Hintergrund gelauscht…. Und dann total gelacht. Laura, 8b

Im Freizeitpark „Slagharen“ habe ich ungefähr 10 Plüschhunde mit Korbwürfen gewonnen. Danach hatte ich Wurfverbot. Eray, 8b.

ui2Auf der Klassenfahrt waren wir einmal wandern und haben viele Tiere gesehen. Wir mussten Fragen beantworten und haben dazu einen GPS-Sender bekommen. In Slagharen bin ich 25 -mal eine Loopingachterbahn gefahren, danach hat es mir Frau Ulabi verboten. Mickela, 8b

Mir hat es gefallen als ein Schüler aus der Klasse mit dem Besen gegen die Decke geschlagen hat. Wir haben uns sehr gut verstanden. Fatima, 8b

Mir hat es nicht gefallen, dass wir abends unsere Handys abgeben mussten. Aber sonst war alles supertoll. Enes, 8b.

Mich hat es gestört, dass Herr Kox uns abends immer mit der Taschenlampe angeleuchtet hat. Ich kann gar nicht verstehen warum er uns einfach nicht schlafen lassen wollte… Amsterdam war super— die Grachtenfahrt und Madam Tussauds- uiWachsfigurenmuseum. Mohamed, 8b.

Es gab eine tolle Disco, die wir jeden Abend besucht haben. Dort stand ein alter Bus. Die Musik war super. Layla, 8b

Nachts wollten wir immer durchmachen, aber oft haben wir dann doch geschlafen… Abdou, 8b.

Als wir schwimmen war, hatte Herr Kox die Gelegenheit die Badmeisterin anzuflirten. Ich glaube, Frau Ulabi war eifersüchtig…. Bilal, 8b.

Die Klassenfahrt war super, weil wir viel unternommen haben. Mir hat am meisten Spaß gemacht, dass wir im Freizeitpark waren. Aaron, 8b.

Unsere Fahrt war toll, da es eine Disko gab. Was genervt hat, war dass Frau Ulabi die Handys abgenommen hat. Der Freizeitpark war mega. Sara, 8b.

Ich fand die Fahrt allgemein gut. Hannah, 8b.

Apr
18

Die AFK 2 auf einer langen Tagestour

20180413_15062220180413_093305Die SchülerInnen der AFK2 besuchten am Freitag den 13. den Kölner Zoo.

Vorab wurden die Namen der Tiere gelernt, auf einem Plan die Standorte der Tiere gezeigt und die SchülerInnen hielten kurze Referate über die Tiere, die sie von der Heimat her kannten.

20180413_105931Das Wetter war weder zu kalt noch zu warm und in Null Komma nichts waren die SchülerInnen an allen Standorten gewesen und haben mit Freude die Tiere beobachtet und nachgeäfft. Der Spielplatz auf dem Gelände wurde selbstverständlich nicht ausgelassen und von der AFK2 gut ausgelastet. Lange war man auch mit Fotoshootings beschäftigt. Anschließend besuchten wir das Aquarium und wollten dann die Heimfahrt antreten. Aber wir hatten noch so viel Power, dass wir noch im Botanischen Garten uns die 20180413_133716Ausstellung „Fernöstlicher Blütenzauber-Kamelien“ angeschaut haben. Die Begeisterung war sehr unterschiedlich. Jedoch wurden Fotos über Fotos geschossen. Nach was zwei Stunden Kamelien ging es Richtung Hauptbahnhof. Dort angekommen ließ ich mich von meinen SchülerInnen überreden den Kölner Dom zu besteigen. Einzig und allein munterten mich die Motivation und die Freude meiner Schüler auf. Ziemlich geschafft kamen wir schließlich in Bergheim an. Die meisten der SchülerInnen mussten noch zum Konversationskurs im Jugendzentrum, weil wir sie einen Tag vorher angemeldet hatten. Endlich fing das Wochenende an. Zumindest für mich.

 

Apr
17

Begegnung mit einer schlimmen Zeit

IMG-20180412-WA0000Klasse 9c, 10A2 und 10A3 fahren ins ELDE-Haus Köln

Am 10.04.2018 wurden wir gegen 9 Uhr vom Bus abgeholt und kamen um 10Uhr in Köln IMG-20180412-WA0002an. Zuerst durften wir auf eigene Faust durch Köln laufen und trafen uns dann um gemeinsam zum El-De-Haus zu gehen. Dort wurden wir in 4 Gruppen aufgeteilt und durch die Ausstellung geführt. Die Gruppen starteten in unterschiedlichen Räumen und die Führungen dauerten Gruppen besuchten die gleichen Räume in unterschiedlicher Reihenfolge. Sie waren sehr interessant: „ Es war gar nicht langweilig“,  „Die Führerin konnte alle unsere Fragen beantworten und hat auch darauf geachtet, dass es uns gut geht.“ „ Das war richtig toll und ich konnte mir alles gut vorstellen.“ –„Alle unsere Fragen IMG-20180412-WA0001wurden beantwortet“ – so waren Reaktionen auf die FührerInnen. Das El-De-Haus war eigentlich als Wohn-Geschäfts-Haus geplant, wurde dann von der Gestapo als Rohbau übernommen. So konnten gut die zehn kleinen Zellen für je bis zu 30 Insassen eingebaut werden, darunter auch Folterzellen und eine winzige Dunkelzelle für besondere Strafen. In den Wohnräumen wurden Büros für die Verhöre von Menschen eingerichtet.  Im Hof, damals auch gut sichtbar von den umliegenden Büros und Nachbarhäusern fanden die Erschießungen und das Erhängen von Gefangenen 20180410_114434statt.  An den Wänden finden sich noch die mit Stiften, Nadeln und Fingernägeln  erstellten Inschriften der Menschen. In den Büros befindet sich eine interessante Ausstellung zu der damaligen Zeit und der schlimmen Nutzung des Hauses, das dann nach dem Krieg einfach als Wohnhaus weitergenutzt wurde. „Beeindruckend!“ – „ Ich fand es unheimlich.“ -„Schlimm war das da und damals.“ – „Das die einfach Leute angezeigt haben- einer sogar den eigenen Bruder!“- „Und Leute wurden als irre bezeichnet und sie wurden einfach so operiert, dass sie keine Kinder mehr bekommen konnten.“- „Im Gefängnis waren auch so viele Ausländer-Russen, Polen Franzosen… und alle haben etwas in die Wand gekratzt oder drauf geschrieben.“-„ Und 30 Leute in so einer kleinen Zelle- die konnten sich gar nicht zum Schlafen hinlegen und hatten nur einen Eimer als Toilette.“ – „Das hat mir richtig Angst gemacht, aber es war auch sehr interessant.“ -„Ob das wohl wieder so geschehen kann?“ – das sagten viele unserer Mitschüler in der Gedenkstätte und danach.

Nuredin, Erona, Zusanna, Amal, Seyma, Gina, Marcel

Apr
13

„Ich habe den Eindruck, dass ich euch mehr zutraue, als ihr euch selbst“

IMG_1598Dieses Zitat stammt aus dem Film, den wir (8b) gestern in Begleitung der Klassen 8c und 9b in einem kleinen Kino in der Kölner Südstadt gesehen haben. Vielleicht gilt Madame Annes Zitat auch ein wenig für uns und unsere Lehrer. Das Kino „Odeon“ öffnete extra für uns seine Tore, damit wir uns den Film „Die Schüler der Madame Anne“ ansehen konnten. In dem Film geht es um eine Schulklasse, die an sich selbst nicht mehr glaubt und immer nur Unsinn macht und sich nie konzentrierten kann. Aber Madame Anne glaubt an diese Kinder und traut sich an ein Projekt mit dem Thema: “Kinder und Jugendliche in den Konzentrationslagern der Nazis“

Am Ende gewinnen sie tatsächlich den Wettbewerb aber vor allem an Respekt sich selbst gegenüber und ihren Mitschülern. Uns hat der Film sehr angesprochen und sehr berührt. Als der Film vorbei war, durften wir in kleinen Gruppen in der Innenstadt verweile. Später haben wir uns am Kölner HBF wieder getroffen, als wir uns fertig für den Rückweg machen wollten, lief quer durch den Kölner HBF ein nackter Mann, der später von der  DB- Sicherheit abgeführt wurde. Der ganze Tag hat uns sehr sehr super gefallen.

 

Apr
11

Praktische Berufsfelderkundung mit Bumerang und Frikadellen

20180411_100839  25 Schülerinnen und Schüler der Stufe 8 kamen in den Genuss, an der trägergestützten Berufsfelderkundung teilzunehmen.
Beim IB in Quadrath-Ichendorf konnten sie drei verschiedene Gewerke kennen lernen und dabei selbst Werkzeuge in die Hand zu nehmen.

So wurde im Bereich Bau und Architektur aus Holz ein Bumerang ausgesägt und anschließend gefeilt und in der Abteilung Metall/Maschinenbau ein Flaschenöffner hergestellt.
Mark (8a) gefiel der Werkstoff Holz besser, da er weicher sei und damit leichter zu bearbeiten.

Cornelia (8d) erfuhr am Dienstag, wie man Lockenwickler und Glätteisen benutzt und hat zudem auch einiges über den perfekten Lidstrich gelernt. Am Mittwoch war sie zusammen min Hanan und Dana (beide 8d) beim Berufsfeld Dienstleistung/Hauswirtschaft. Hier wurde ihnen gezeigt, wie man Gemüse schneidet, Kartoffeln kocht, Frikadellen brät und Vanillepudding kocht.

Für viele Schülerinnen und Schüler war es der erste Kontakt mit Säge, Feile, Kochlöffel und anderen Werkzeugen. Jetzt wartet der ein oder andere sehnsüchtig auf den Technik- und Hauswirtschaftsunterricht in Stufe 9 und hat schon einen ersten Eindruck, was ihm später beruflich Spaß machen könnte.

R. Hasch

20180411_10084620180411_102526

Apr
09

Partnercheck mit unserer Kooperationsschule

DSCN4257DSCN4321Nach einer guten langjährigen Erfahrung haben wir auch dieses Jahr ein gemeinsames Kletterprojekt mit der Schule zum Römerturm durchgeführt. Die begeisterten Kletterer waren zehn Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 9c der EKS Bergheim, genauso viel aus der Oberstufe der Schule zum Römerturm und vier Projektleiter Kurt Welpmann, Janina Goldberg, Slava Kramskyy und Tatjana Schwedaj. In fünf Wochen haben sich die Teilnehmer nicht nur gegenseitig besser kennengelernt sondern auch wichtige Grundlagen vom Klettern erfahren: wie legt man richtig den Klettergurt an, wie man Achterknoten macht und was der Partnercheck bedeutet.

DSCN4371DSCN4423Die ersten zwei Termine waren an unseren beiden Schulen. Dort haben Schüler und Schülerinnen viel gespielt und geübt. In der van Gils Schule ging es schon richtig mit dem Klettern  los. Zum Abschluss sind wir alle am 22.03. mit dem Zug nach Köln zur „Kletterfabrik“ gefahren.

 

 

 

DSCN4478In der riesigen Kletterhalle haben unsere Kletterer geklettert, freigeschaukelt und gegeneinander im Sprint gekämpft. Jeder hat natürlich eigene Grenzen erreicht. Bei einigen war das nur paar Meter, bei anderen 18 Meter bis zur Decke. Aber jeder hat ganz viel  Spaß und Freude beim Klettern erlebt.

S. Kramskyy

Mrz
23

Aus der Schule ein Museum gemacht

P1020324P1020326Am Dienstag hatte die Jahrgangsstufe 8 ihren großen Tag. Mit großer Aufregung betraten die Klassen nach und nach den Präsentationsraum, um ihre Vorträge in einem Museumsgang vorzustellen. Gleich zu Beginn positionierten die Schülerinnen und Schüler der einzelnen Klassen ihre Plakate in verschiedenen Ecken des Präsentationsraums. Die Schülerinnen und Schüler ordneten sich in gemischten Gruppen den Plakaten zu und in jeder Gruppe nahm nur jeweils ein P1020327Mitglied der ursprünglichen Expertengruppen teil. D.h., dass jede Schülerin und jeder Schüler einmal ihre/seine Ergebnisse einer Gruppe von Mitschülern vortragen muss, die P1020328sich mit der Thematik nicht auseinander gesetzt haben. Nach den ersten Vorträgen wanderten die Schülerinnen und Schüler in festgesetzten Zeitabständen von Präsentation zu Präsentation. Das Komet-Team und die Fachlehrer/innen begleiteten die Gruppen und hörten sich die Vorträge der einzelnen Schüler an, die sie anhand eines Bewertungsbogens bewertet haben. Sobald die Klassen den Präsentationsraum verlassen haben, bewertete das Komet-Team die Plakate der einzelnen Gruppen. Ausnahmslos haben alle Schülerinnen und Schüler ihren Vortrag hervorragend gemeistert.

Der größte Dank gilt aber unseren Klassenlehrerinnen Frau Ulabi, Frau Leidner, Frau Caliskan und Frau Ilgner, die es immer wieder schaffen, jeden einzelnen Schüler individuell zu fördern und zu motivieren.

Zeitgleich haben die Schülerinnen und Schüler der Stufe 9 in ihren Klassen den Museumsgang mit „Besuchern“ durchgeführt. Insgesamt gab es jeweils einen Museumsgang zu folgenden Themen: „Demokratische Werte“, „Infektionskrankheiten“, „Plastik und Umwelt“, „Großmacht – China“, „Widerstand gegen Hitler“, „Straßenkinder“

 Hatice Kartal

Mrz
19

Dom und Klassik für die 8a

aEin wenig fröstelnd bei dem kalten Wind, aber dennoch munter, machte sich am Donnerstag, den 15. März 2018, die Klasse 8a mit ihren beiden Begleitlehrerinnen auf den Weg nach Köln. Die vom strahlend blauen Himmel scheinende Sonne machte gleich zu Beginn deutlich: Es wird ein schöner Tag heute! Und so war es. In Köln angekommen, ging es gleich vom Bahnhof rüber zum Kölner Dom, wo eine einstündige Führung durch den Innenraum dieser bedeutenden Kathedrale auf dem Programm stand. Einer erfahrenen Domführerin gelang es, durch ihre spannend und interessant vorgetragenen Kenntnisse Geschichte und Bedeutung dieses genialen Bauwerks vom Baubeginn im frühen Mittelalter bis hin zur „Jetzt-Zeit“ aufzuzeigen. Die SchülerInnen verfolgten die Führung interessiert cund wurden am Ende für ihr Interesse und ihre Disziplin gelobt. bAnschließend ging es zur nahegelegenen Philharmonie. Dort konnten die SchülerInnen und die beiden Lehrerinnen bei einem Probebesuch des WDR Sinfonie-Orchesters in die Welt der klassischen Musik eintauchen und so vom Alltag abschalten. Die SchülerInnen erlebten, wie die Musiker, durch den Dirigenten geführt, ihre Instrumente spielten und beherrschten. Auch wenn die Klassik nicht unbedingt ihre Musikwelt widerspiegelte, waren sie dennoch beeindruckt von diesem weltbekannten Konzerthaus und dem Ablauf eines Konzertbesuches.

Nach so viel Kultur hatten sich die SchülerInnen einen Aufenthalt in Köln mit bummeln, shoppen, essen….verdient. Und so stand am Ende fest: Der Ausflug nach Köln war super, nicht zuletzt durch das tadellose Verhalten der Klasse 8a!

A. Khorshidpanah

Ältere Beiträge «