Hauptschule Bergheim Erich Kästner-Schule Frenz Hilbricht

Jan
22

Englisch an der Uni

P1190552-300x300P1190559-300x300Am 19.01.18 ist der Englisch E-Kurs der Stufe 9 mit Frau Ulabi nach Köln zur Universität gefahren. Auf der Hinfahrt trafen sich alle im Zug und stiegen am Kölner Hauptbahnhof aus, um sich erstmal zu sammeln. Am Hauptbahnhof musste sich die Gruppe etwas beeilen, um den Zug zum Heumarkt zu bekommen. Dort angekommen stiegen sie in die Bahn nach Weiden-West, um an der Universitätsstraße auszusteigen. An der Universität angekommen wurden alle höflich begrüßt – natürlich auf Englisch – und die erste Aufgabe wurde besprochen. Jede Gruppe bekam ein Blatt worauf Stichworte standen, die uns helfen sollten, eine eigene Story zu schreiben. Mit P1190548-300x300 P1190556-300x300Hilfe einer App auf dem Tablet verfilmten die Gruppen ihre Storys. Zudem mussten die Gruppen einen Artikel als Journalist über ihre Story verfassen. Mit der selben App verfilmten die Gruppen ihr Interview.

Alles in allem war dies ein sehr lehrreicher Tag, aber alle hatten auch ihren Spaß an der Sache und ich finde, das ist das Wichtigste an dieser Sache. Ich habe heute eine Menge gelernt und die anderen bestimmt auch. Vielleicht besuchen wir ja nochmal die Universität, mal schauen.

Alicia 9d

Jan
18

Die 7er im präventiven „Alkoholrausch“

IMG_2192P1020198Am Mittwoch, 17.01.2018 stand für die siebten Klassen der Alkoholpräventionstag an. Einen gemeinsamen Einstieg gab es für alle Schüler und Schülerinnen in der Mensa, damit einerseits alle einen Überblick über den geplanten Tag hatten und andererseits wussten, warum Alkoholprävention so ein wichtiges und aktuelles Thema ist. Hiernach durchliefen die Klassen gemeinsam mit ihrer Klassenleitung die einzelnen Stationen. Bei der ersten Station durfte jede/r Schüler/in einmal in den großen „Sack der Süchte“ greifen und etwas herausholen. Im Sack waren Gegenstände zu finden, die bei einigen Menschen Süchte auslösen. Beispielsweise waren hier Bier-/Wein-/Schnapsflaschen, Pralinen, Tabletten, ein Putzschwamm oder eine Barbie-Puppe zu finden. Die P1020195Schüler/innen sollten spontan erzählen, was ihnen als erstes dazu einfällt. Die Schüler/innen waren erstaunt, welche Dinge alle süchtig machen können. Wer denkt als Jugendliche/r schon an eine Putzsucht?! Die nächste Station war etwas sportlicher angelegt und wurde im Spielraum durchgeführt. Hier konnten die Schüler/innen einen „Rausch“ erleben. Mit sogenannten Rauschbrillen durchliefen sie einen Parcours. Die Brillen hatten unterschiedliche Promille-Werte und gaukeln beim Tragen einem vor, dass man zu viel getrunken hat. So nahmen die Schüler/innen war, dass das einfache Laufen auf einer Linie, Fangen eines Balles oder das Aufschließen eines Fahrradschlosses sehr schwierig und man dadurch IMG_2190total eingeschränkt ist. Bei einigen war es ganz schön witzig anzusehen, wie sie im Storchengang und torkelnd durch den Raum gingen. Als letzte Station gab es das Alkoholquiz. Hier stand bei den meisten Schüler/innen zwar das Gewinnen im P1020194Vordergrund, aber das Gelang nur, wenn man auch die Wissensfragen zum Thema Alkohol beantworten konnte. So entstand eine super Abwechslung zwischen Spaß, Ehrgeiz und gleichzeitiger Erwerb von Wissen. In der letzten Stunde trafen sich die Klassen dann in ihrem Klassenraum und reflektieren gemeinsam den Tag. Außerdem baute jede Klasse eine „Mauer gegen die Sucht“. Hierzu wurden Streichholzschachteln bunt beklebt und beschriftet. Jede/r Schüler/in bekam drei Schachteln und notierte hierdrauf, welche Aspekte im Leben für ihn oder sie wichtig sind. Hierbei wurde oft der Freundeskreis, die Familie, Sport oder Freizeit genannt. Die Schüler/innen lernten dabei, dass es Situationen im Leben gibt, wo diese wichtigen Aspekte im Leben bröckeln/zusammenbrechen oder fehlen. Hier besteht die Gefahr, dass diese Lücke zum Beispiel mit Alkohol, Drogen oder anderen Süchten wieder geschlossen wird. Deswegen sollte jeder versuchen, dass seine Mauer gegen die Sucht stabil bleibt. Ein lieber Dank geht noch an die mobile Jugendarbeit der Stadt Bergheim sowie Schulsozialarbeit, die diesen Tag organisiert und durchgeführt haben. Außerdem an einige Schüler/innen der Stufe 10, die einzelne Stationen ebenfalls unterstützt haben. Nächste Woche werden die 7er noch einmal kurz besucht und erhalten noch Flyer zum Thema sowie ein kleines Geschenk 😉

Marina Thöne

 

Jan
17

Die 9b und 9d testeten das Eis

DSCN0612DSCN0515Am 21.12.2017 war die Klasse 9d in Köln am Weihnachtsmarkt zum Schlittschuhlaufen. Mit dabei war die Klasse 9b. Am Morgen um kurz vor 9:00 Uhr trafen wir uns an unserer Klasse um dann zusammen zum Bahnhof zu gehen um dort den Zug nach Köln zu bekommen. Am Kölner Bahnhof angekommen suchten wir uns ein etwas ruhigen Ort um uns zu sammeln. Gegen 10:00 Uhr trafen wir am Weihnachtsmarkt ein. Da uns noch etwas Zeit blieb, haben wir jeweils zu dritt DSCN0802noch etwas Köln erkundet. Um 12:30 Uhr versammelten wir uns alle vor dem Weihnachtsmarkt und warteten an der Schlittschuhlaufbahn darauf, dass wir eintreten konnten. Als Taschen und Schuhe verstaut und die Schlittschuhe angezogen waren, ging es auf die Bahn. Die meisten hatten den Dreh sofort raus, andere nicht sofort. Doch alle halfen sich gegnseitig es zu lernen und hatten ihren Spaß. Manche schlitterten im schnellen Schritt durch die Bahn, andere fuhren vorsichtig. Aber alle Spaß dabei mit Freunden wild durch die Bahn zu fahren. Leider mussten wir dann auch schon um 14:00 Uhr wieder gehen, damit wir pünklich den Zug zurück nach Bergheim bekamen. Alles in allem war es ein sehr schöner Ausflug, an dem jeder seinen Spaß hatte.

Alicia (9d)

Jan
15

Möwe oder Möve wie Mövenpick?

Wieder einmal konnten engagierte Schülerinnen und Schüler der 10B im Rahmen der KURS-Partnerschaft am Bewerbungstraining der Kreissparkasse Köln teilnehmen.
Herr Weiler und Frau Panzer gaben hilfreiche Tipps zur Online-Bewerbung, zum passenden Outfit bei Vorstellungsgesprächen und Einstellungstests. So wurde z.B. auch ein kleiner Test durchgeführt und Fragen bei einem Gespräch simuliert.
Denis Gisler und Parsival Mazur fanden die Veranstaltung sehr informativ, sie „hätte ihnen viel gebracht“.
Parsival weiß jetzt, worauf er sich bei einem Test vorbereiten müsse, insbesondere bei den Matheaufgaben und in dem Bereich Allgemeinwissen, da er sich beispielsweise zu Themen wie „Wiedervereinigung von Deutschland und der Mauerfall“ nicht gut auskannte. Auch bei der Gesprächssimulation fiel es einigen Schülerinnen und Schülern zunächst schwer, nicht zu einsilbig zu antworten, beispielweise auf die Frage nach Erfahrungen mit Teamarbeit. Aber alle Schülerinnen und Schüler fühlten sich bei Frau Panzer und Herrn Weiler gut aufgehoben und unterstützt. Wir bedanken uns herzlich bei der Kreissparkasse für ihr Engagement!20180110_103727 20180110_090258

Jan
12

„Mädchen am Ball“ im Rhein-Erft-Kreis

20171219_09103420171219_092907Zum zweiten Mal hat das Kommunale Integrationszentrum Rhein-Erft-Kreis Schüle-rinnen der 8. bis 12. Klassen eine Fußballcoach-Qualifizierung angeboten. 13 Jugendliche von weiterführenden Schulen aus Hürth, Kerpen und Bergheim nahmen das Angebot an und wurden im letzten Monat an der Deutschherrenschule in Hürth zwei Tage lang von Katharina Althoff vom Verein für Integration durch Sport und Bildung e.V. geschult. In der „COACH WERDEN“-Qualifizierung geht es um Grundlagen des Trainings, d.h. wie gutes Training aussieht und was es heißt, ein guter Coach zu sein. Am zweiten Tag der niederschwelligen Ausbildung haben die angehenden Trainerinnen einen Praxisparcours für die Grundschülerinnen und Grundschüler der Deutschherrenschule aufgebaut und durchgeführt. Die jugendlichen Mädchen waren begeistert von den zwei Tagen und freuen sich da-rauf, das Gelernte anwenden zu 20171219_150221können. Ein Lehrer einer beteiligten Schule lobte die Veranstaltung und berichtete von den sehr motivierten Rückmeldungen seiner Schülerinnen. Im Anschluss an die Coach-Ausbildung werden die Schülerinnen nicht alleine gelassen. In Gesprächen mit den Mädchen und den Ansprechpersonen an den Schulen wurden erste Überlegungen angestellt, in welcher Form die Coaches im Schulalltag eingebunden werden können. Die Erfahrung mit dem ersten Kurs zeigt, dass dies auf sehr unterschiedliche Weise geschehen kann. So entwickeln die jungen Trainerinnen Angebote in den Mittagspausen für Unter- oder Mittelstufen. Oft wirken sie auch an neuen oder existierenden Arbeitsgemeinschaften in den eigenen Schulen mit. Bei der vor einem Jahr gestarteten Maßnahme steht eine stärkere Anerkennung von Mädchen im Sport, ihre nachhaltige Einbindung im Fußball sowie eine gelingende Integration durch den Sport im Vordergrund. Darüber hinaus geht es um die Vermittlung von Werten wie Respekt, Toleranz und Fairplay, die Förderung der Eigen-verantwortung und das gemeinsame Erleben im Team.

Pressemitteilung

Von der Erich Kästner-Schule nahmen Tasnem und Sirin Nur aus der 10A2 an diesem Projekt teil.

Jan
10

Viele bleibende Eindrücke beim Besuch des EL-DE-Haus

IMG_5198Am 19. 12.2017 war die 10B in Köln unterwegs. Wir waren im EL-DE Haus auf der Appollostraße 23-25. Als wir am EL-DE Haus ankamen, haben wir auf unsere Betreuer gewartet, die uns die Geschichte vom EL-DE Haus näher bringen wollten. Schon im Warteraum war die Atmosphäre dieses Hauses sehr bedrückend. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Betreuer zeigten uns die Zellen, wo viele Gefangene aus verschiedenen Ländern hausten, wie z.B. aus Russland, Frankreich und so weiter. Die Gefangenen waren in einer Zelle eingesperrt, die die Größe eines Abstellraums besaß. Dort waren zu Anfang erst zwei Menschen drin; aber später wurden bis zu 32 Gefangene in eine solch kleine Zelle gesperrt.

Img_5217

An die Zellenwände wurden viele Sachen reingeritzt, mit Bleistift gekritzelt und sogar mit Lippenstift geschrieben. Eine Sache, die ein Gefangener aus Zelle 1 schrieb: ,,Wenn niemand an dich denkt, denkt deine Mutter immer noch an dich“. Ein weiterer Gefangener schrieb: ,,Den Edelweißpiraten immer treu sein“. Außerdem erzählten uns die Betreuer, dass das Haus EL-DE-Haus nach dem Bauherrn Leopold Dahmen benannt wurde. Wir wurden dann in einen ehemaligen Schlachthof gebracht, wo viele Menschen gefoltert, getötet und gedemütigt wurden.

IMG_5213

Dort wurden 788 Menschen getötet von der Gestapo; nur eine Person entkam aus dem Gefängnis, diese Person hieß Askold Kurow. Mitte Februar 1945 entkam er über eine unverschlossene Tür im Heizungskeller des Hauses und nutzte dort eines der Kellerfenster. Er entkam unbemerkt. Kurow überlebte den Krieg und gelangte zuletzt in seine Heimat zurück. Nachdem wir all diese Sachen erklärt bekommen haben, waren die Gruppen sehr geschockt von den Zuständen, die hier im EL-DE- Haus herrschten.

IMG_5200

Danach besuchten wir die oberen Etagen, wo wir vieles von den Schulen in den Kriegszeiten erfuhren, dort waren z.B. alte Schulaufgaben der Hitlerjugend und auch Tische und Bücher. Nachdem der Mann uns alles mitteilte, verabschiedete er sich und wir durften uns noch 20 Minuten im Haus umsehen.

Danach gingen wir noch zum Weihnachtsmarkt und dann nach Hause.

Es war ein sehr spannender Tag, der zum Nachdenken anregte.

Kerstin, Melina, Erkan (10B)

Dez
22

Vielfältige und bunte Schätze…

P1020191

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

…sind in unserer Weihnachtswichtelvitrine zu sehen!

Genau so wie man einige bei einem Gang durch unsere Klassen zu Gesicht bekommt!

Eine friedliche und besinnliche Weihnachtszeit wünschen

die Kolleginnen und Kollegen der Erich Kästner-Schule…

allen unseren ehemaligen aber unvergessenen Kolleginnen und Kollegen,

allen unseren Kolleginnen und Kollegen an Ihrer Schule,

allen unseren Kolleginnen und Kollegen der Kreisstadt Bergheim,

allen unseren Kolleginnen und Kollegen unserer Kooperationspartner

allen unseren zukünftigen Kolleginnen und Kollegen und

allen anderen Menschen weit und breit

…mit vielfältigen Schätzen unter dem Weihnachtsbaum und drum herum und einen bunten Start ins Jahr 2018!

Dez
22

Fröhliche Feier zum frohen Fest!

Alle Jahre wieder – wird in der Erich Kästner-Schule eine Weihnachtsfeier für die Kinder der Jahrgangsstufe 5 ausgerichtet.

P1010873P1010906P1010913Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 haben traditioneller Weise wunderschöne Beiträge für ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Am 22.12.2017 in der 2. Stunde war es dann soweit: Alle Beteiligten trafen sich in der weihnachtlich dekorierten Mensa. Frau Mertens und der Chor eröffneten die Weihnachtsfeier schwungvoll mit einem Medley moderner und traditioneller Weihnachtslieder. Die Schulleiterin, Frau Hilbricht, begrüßte alle und bedankte sich für die vielen Stunden der P1010903P1010888Vorbereitung zum P1010919Programm. Schülerinnen der 6c tanzten zu „Last Christmas“, und die Mädchen der 6a zu „All I want for Christmas“. Das Märchen „Rotkäppchen“ wurde von der 6a vorgetragen und mit Bildern dargestellt. Die Kinder der 6b haben das Gedicht vom „Bratapfel“ aufgesagt und selbstgefertigte Bratapfel-Rezepte verschenkt. Ein besonderes Highlight war das völlig selbstständig vorbereitete traditionelle Weihnachtslied unserer rumänischen Mitschüler/innen. Diese haben sich über mehrere Wochen in den P1010898Pausen zum P1010901Üben im Büro der Berufseinstiegsbegleiter getroffen. Zum schwungvollen Abschluss der Feier sangen die Kinder der 6c „We wish you a merry Christmas“ und jonglierten einige Jungs der 6a mit einer zauberhaften Fußakrobatik. Krönender Schlußpunkt war dann die Verteilung der Geschenketüten für alle „Kleinen“ der Erich Kästner-Schule. Wir freuen uns jetzt schon auf das Programm im nächsten Jahr!

Angelika Sagel

 

Dez
21

Vorweihnachtliche Feier im Müttercafé

IMG-20171221-WA0001Am 19.12.2017 fand die alljährliche vorweihnachtliche Feier im Müttercafé statt. Gleich zu Beginn herrschte eine ausgelassene Festtagstimmung. Die Mütter, Lehrerinnen und Schulsozialarbeiterinnen begrüßten sich sehr herzlich und die Kinder, bzw. unsere Schüler, waren etwas irritiert von dem Anblick. Mit Hilfe unserer Mütter, die fleißigen Kuchenbäckerinnen, wurde gleich ein Kuchenbuffet herbei gezaubert. Obwohl viele Mütter unterschiedliche Sprachen sprechen, konnte man sich verständigen und gemeinsam miteinander lachen. Auch ein Schüler aus der 10. Klasse war das erste Mal im Müttercafé, da er alleine in Deutschland lebt. Er ist mit seiner Familie vor dem Krieg in Syrien geflüchtet und die Eltern leben in der Türkei. Die EKS super Mütter haben ihn gleich in ihr Herz geschlossen und waren sehr bemüht um sein Wohlergehen. Wir haben zwei wunderschöne und unterhaltsame Stunden miteinander verbracht. Ich werde Ihnen nicht erzählen worüber wir uns unterhalten haben. Das ist und bleibt ein Geheimnis. Falls Sie neugierig geworden sind, dann kommen Sie doch einfach zum nächsten Treffen.

Natürlich auch ein riesengroßes Dankeschön an unsere Schulleiterin, Frau Hilbricht, die stets am Müttercafe teilnimmt und uns in unserer Arbeit stärkt und unterstützt. Mit so einer Schulleiterin bleiben wir natürlich auch freiwillig und länger in der Schule!

Hatice Kartal

Dez
20

Ein Interview und ganz viel Spaß auf dem Eis

IMG-20171220-WA0000IMG-20171220-WA0001Am Mittwoch, den 18.12.17 sind wir gemeinsam mit unserer Klasse zum Lentpark Schlittschuhlaufen gefahren. Als wir ankamen und jeder seine Schuhe angezogen hatte, sind alle mit Freude aufs Eis gegangen. Für einige von uns war es das erste Mal und es gab Schwierigkeiten. Doch es hat uns nicht davon abgehalten, zusammen Spaß zu haben. 2 Stunden Schlittschuhlaufen war zwar anstrengend, aber trotzdem hatte jeder am Ende die Kraft in der Innenstadt noch ca. 2 Stunden rumzugehen. Ein Mitschüler von unserer Klasse wurde sogar von Galileo interviewt. Um 14:30 Uhr nahmen wir den Zug nach Hause. Auf der Rückfahrt hatten wir auch jede Menge Spaß zusammen. Wir haben uns über diesen schönen Tag unterhalten. Am Ende haben wir uns voneinander verabschiedet und jeder ist seinen Weg gegangen.

Alexander und Zuzanna 9c

Ältere Beiträge «