Berufswahlorientierung

Das Arbeitsfeld Berufswahlorientierung ist gemäß unserer Grundorientierung ein elementarer Bestandteil unseres Schulprogramms. Wir halten den Bereich für so bedeutsam, dass wir eine stufenübergreifende Konzeption für diesen Bereich ausgearbeitet haben. Damit werden schon Schüler ab Klasse 5 mit verschiedenen Berufsbildern konfrontiert und befassen sich frühzeitig mit der Berufswahl.

Außerdem arbeiten wir in diesem Bereich mit vielen außerschulischen Partnern zusammen, die die Berufswahlorientierung unterstützen.

So ist unsere Schule in vielen Projekten mit verschiedenen Kooperationspartnern eingebunden. Ein großer Kooperationspartner ist die Stadt Bergheim, mit der unsere Schule drei Projekte gemeinsam hat.

 

Der Berufsberater der Agentur für Arbeit informiert die Schüler in den Klassen über Bewerbungsverfahren und Schullaufbahn und hat eine monatliche Sprechstunde in der Schule.

Auch die Vertreter der weiterführenden Schulen stellen jährlich ihre Schulen mit den entsprechenden Bildungsgängen vor.

Unsere Schule hat vier KURS-Kooperationen mit denen die Schule zusammenarbeitet und Lernpartnerschaften bildet.

Die Kooperationspartner sind RWE, Kaufland, das Haus Lazarus, die Lazarus Kita am Turm und die KSK-Köln. Mit allen KURS-Kooperationspartnern werden regelmäßig Vereinbarungen über die Zusammenarbeit geführt. Alle Unternehmen stehen als Ansprechpartner unserer Betriebserkundungen zur Verfügung.

In der Schule selbst sind gibt es eine ganze Menge an Maßnahmen zur Berufswahlorientierung. So wurde ein schuleigenes Berufscurricula erstellt um die umfassenden Aktivitäten der Schule in Bezug auf die Berufswahlorientierung verbindlich festzuhalten. Darüber hinaus haben die Fachkonferenzen aller Fächer eruiert, welchen Beitrag das jeweilige Fach zur Berufswahlorientierung beitragen kann. Auf diese Weise soll die Berufswahl in allen Fächern eine verbindliche Rolle spielen.

An unserer Schule fängt die Berufswahl im 5. Schuljahr mit verbindlichen Betriebserkundungen an. Betriebserkundungen finden dann jährlich statt und nehmen mit höherer Stufenzahl zu. Alle Betriebserkundungen werden in der Schülerberatungsmappe dokumentiert.

Der Berufswahlpass ist ein Instrument zur systematischen Berufswahl und zur Dokumentation der Aktivitäten eines jeden Schülers in Bezug darauf. An unserer Schule wird der Berufswahlpass verbindlich für jeden Schüler ab Stufe 7 eingeführt.

Neben dem obligatorischen dreiwöchigen Praktikum in den Stufen 9 und 10 hat unsere Schule ein einwöchiges Schnupperpraktikum für Schüler der Stufe 8 eingerichtet. Die Schüler sollen nach Möglichkeit Einblicke in das Berufsfeld erhalten, das ihnen im Auswertungsgespräch des Potentialchecks genannt wurde. 

Unser WPU-Profil ist schwerpunktmäßig auf den Bereich Arbeitslehre ausgerichtet und soll die Berufwahlfindung unterstützen. So gibt es WPU-Angebote, die Einblicke in verschiedene Berufsfelder ermöglichen. Ab Stufe 7 gibt es als WPU-Angebot die Schüler-Streitschlichtung, ab Stufe 8 gibt es die WPU-Angebote Bühnentechnik und Schulsanitätsdienst. In der Stufe 10 wird im WPU-Bereich der Schwerpunkt auf Bewerbungstraining gelegt.

Bewerbungstraining ist ebenso ein wesentlicher Schwerpunkt im Fach Deutsch in den Stufen 9 und auch 10. Dabei arbeitet unsere Schule mit außerschulischen Partnern (AOK, DEBEKA, Knappschaft u.a.) zusammen, die im BOB mit den Schülern entsprechende Trainings durchführen. Außerdem soll spätestens bis zum ersten Halbjahr der Stufe 10 jeder Schüler eine selbst angefertigte Bewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf als Datei besitzen.

An unserer Schule gibt es Hilfen zur Ausbildungsstellensuche. So werden freie Ausbildungsstellen am „Schwarzen Brett“ ausgehängt; im Einzelfall vermittelt unser Berufswahlkoordinator einzelnen Schülern passgenaue Stellen. Zudem stehen den Schülern im BOB und nach Absprache mit der Schulsozialarbeiterin Möglichkeiten der Internetrecherche zur Verfügung. Der Schule angebotene freie Ausbildungsplätze werden passgenau ausgewählten Schülern zur Kenntnis gegeben.

In der Stufe 8 wird jährlich der Potentialcheck durchgeführt. Die resultierenden Ergebnisse dienen als Beratungsgrundlage in der Lernberatung mit den Eltern und werden bei der Einrichtung des Förderbandangebots für die Stufen 9 und 10 berücksichtigt.
Seit dem Schuljahr 2014/2015 nehmen wir an dem neuen Übergangssystem Schule/Beruf „Kein Abschluss ohne Anschluss“, kurz „KAoA“ teil.
Ergänzend zu den bisherigen Aktivitäten zur Berufswahlorientierung schnuppern die Schülerinnen und Schüler der Stufe 8 in drei Berufsfelder hinein, um das Praktikum in 9 somit optimal vorzubereiten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.